;

Telefon: +49(0) 52 46 / 96 06-0

E-Mail: info@ege.de

Made in Germany

Beste Qualität aus Deutschland

Dekoratives Bild

Mehr Sicherheit wird von der KfW gefördert

Einbruchschutz in Bestandsgebäuden: Kredit oder Zuschuss der KfW

Die Zahl der Einbrüche in Deutsch­land nimmt stetig zu. Im Folgenden erhalten Sie nützliche Tipps, wie Sie sich schützen und Ihre vier Wände effektiv gegen einen Ein­bruch sichern. Für die Umsetzung einzelner Maß­nahmen an bestehenden Wohn­gebäuden können Sie die Förder­produkte der KfW nutzen.

Unser Tipp: Kombinieren Sie Maß­nahmen der Energie- und Barriere­reduzierung mit dem Einbruch­schutz.

Hinweise zum Zuschuss für private Eigen­tümer und Mieter

  • Wer Maßnahmen zum Einbruch­schutz an einem bestehenden Wohn­gebäude oder einer Eigentums­wohnung durchführen lässt, erhält je nach Höhe der Investitions­kosten Zuschüsse von mind. 50 Euro bis max. 1.500 Euro.
  • Wer zusätzlich Maß­nahmen zur Barriere­reduzierung umsetzt (Kombiantrag), erhält einen erhöhten Zuschuss je nach Höhe der Investitions­kosten von mind. 200 Euro bis max. 6.250 Euro.
  • Bei allen Maßnahmen sind sowohl Material­kosten als auch Hand­werker­leistungen förder­fähig.

Voraussetzungen für die Förderung:

  • Stellen Sie Ihren Antrag bevor Sie mit Ihrem Vorhaben beginnen über das KfW-Zuschussportal.
  • Die Maßnahmen werden durch ein Fach­unter­nehmen des Hand­werks ausgeführt.

Die aktuellen Förder­bedingungen für den Investitions­zuschuss finden Sie hier.
Alternativ fördern wir die Maß­nahmen auch über einen Kredit.

Einbruchschutz mit Förderung der KfW

Einbruch­hemmende Haus- und Wohnungs­türen

Bei einbruch­hemmenden Türen sind typische Schwach­stellen wie Türblatt, Zarge oder Verglasung verstärkt, so dass sie gewalt­tätigen Einwir­kungen von außen länger stand­halten als herkömm­liche Türen. Der Einbrecher verliert dadurch kost­bare Minuten und die Wahr­schein­lichkeit, dass er bei seiner Tat gestört wird, steigt.

Als zusätzliche Barriere können Sie Bau­teile wie einen Sperr­bügel an der Innen­seite der Haus- oder Wohnungs­tür anbringen.

Doch jede Tür ist nur so sicher wie ihr Schloss. Einbruch­hemmende Tür­schlösser mit speziellen Zylindern, Schutz­beschlägen und Schließ­blechen bieten Einbruchs­werk­zeugen weniger Angriffs­punkte. Für optimalen Schutz ist vor allem die Pass­genauig­keit der einzelnen Bestand­teile einer Tür entscheidend.

Orientieren Sie sich bei der Wahl Ihrer neuen Haus- oder Wohnungs­tür und der Schlösser an den ausgewiesenen Qualitäts­siegeln und Wider­stands­klassen. Förderfähig in den KfW-Programmen sind Türen ab Wider­stands­klasse RC2 nach DIN EN 1627.

Einbruch­hemmende Fenster und Fenster­türen

Für das Erdgeschoss und Zimmer im Souterrain empfiehlt die Polizei einbruch­hemmende Fenster und Fenster­türen. Diese zeichnen sich beispiels­weise durch eine extra stabile Rahmen­konstruktion, Scheiben aus Sicher­heits­glas oder abschließ­bare Griffe aus. Weiterhin halten gleich mehrere Mauer­anker die Rahmen fest in der Wand.

Fenster und Fenster­türen, die von außen leicht zu erreichen sind, sollten zusätzlich durch Roll­läden oder Fenster­gitter gesichert werden.


Achten Sie beim Kauf von neuen Fenstern und Fenster­türen auf die angegebenen Wider­stands­klassen. Förder­fähig sind Fenster ab Wider­stands­klasse RC2 nach DIN EN 1627.

Um die Darstellung unserer Angebote auf dieser Website zu ermöglichen verwenden wir Cookies, welche für die grundlegenden Funktionen der Website zwingend erforderlich sind.

Zusätzlich verwenden wir weitere, optionale, Cookies, um unser Angebot kontinuierlich zu optimieren. Eine vollständige Liste und Beschreibung dieser Cookies finden Sie durch Betätigen der Schaltfläche Details. Sie haben ebenfalls die Möglichkeit alle oder nur die notwendigen Cookies zu akzeptieren. Bitte beachten Sie, dass unser Angebot mit eingeschränkten Cookies evtl. nicht vollständig nutzen können.

Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.